skip to Main Content
Darum Sind Körperspannung Und Rumpfstabilität Beim Reiten So Wichtig

Darum sind Körperspannung und Rumpfstabilität beim Reiten so wichtig

Körperspannung und Rumpfstabilität sind im Sattel entscheidend – denn ich brauche beides, damit ich unabhängig von meiner Hand das Pferd an meinem Sitz führen kann“, erklärt Jessica.

Das heißt: Wer Kraft und Stabilität im Rumpf hat, kann jede Bewegung des Pferdes halten und stört nicht durch zu viel Unruhe im Sitz. Der Rumpf ist das Zentrum des Reiters. „Er ist maßgebend dafür, ob ich meinen Körper beherrschen kann“, fasst die Team-Weltmeisterin zusammen. Körperbeherrschung beeinflusst nicht nur den Oberkörper, die Arme, Hände und den Kopf des Reiters, sondern auch seine Ober- und Unterschenkel. „Durch die gezielten Workouts und Homeworks gewinne ich an Kraft und Balance, ich werde beweglicher – all das führt zu mehr Körperkontrolle. Durch diese Kontrolle kann ich Dinge abstellen, die ich sonst nicht kontrollieren könnte – schlackernde Beine beispielsweise oder ein nickender Kopf.“ Außerdem kommt zur Körperkontrolle ein ganz entscheidender Punkt hinzu, weiß die Dressurreiterin: „Wenn ich mich besser spüre, habe ich auch ein besseres Gefühl für mein Pferd.“

Langfristig fit bleiben

Marcel Andrä erklärt die Wichtigkeit von Rumpfstabilität als Sportwissenschaftler: „Der Reiter sollte in der Lage sein, der Kraft und den Bewegungen des Pferdes, die auf seinen Körper einwirken, standzuhalten beziehungsweise optimal darauf eingehen zu können. Diese externen Kräfte muss der Körper kompensieren können, um stabil, aber locker auf dem Pferd sitzen zu können.“ Somit sei die Herausforderung an den Reiter, „aktiv stabil“ zu sein und sich nicht passiv bewegen zu lassen. Rumpfstabilität verbessert den Sitz des Reiters aber nicht nur. Sie hat auch einen langfristig positiven Effekt: „Ein gutes Niveau an Rumpfstabilität hilft dem Reiter enorm, den Belastungen des Reitsportes langfristig standzuhalten und somit dauerhaft seiner Leidenschaft nachgehen zu können“, betont Marcel Andrä.

Übung für verbesserte Rumpfstabilität und Körperspannung: Seitstütz

Seitstütz für seitliche Rumpfstabilität und Körperspannung

Seitstütz für seitliche Rumpfstabilität und Körperspannung

Der Seitstütz ist eine tolle Übungen, um deine seitliche Rumpfstabilität und Körperspannung zu verbessern. Versuche den Seitstütz pro Seite ca. 30 – 45 Sekunden zu halten.

Wichtig: Achte unbedingt darauf, dass dein Körper vom Kopf ist zu den Füßen eine gerade Linie bildet. Sobald du anfängst, mit der Hüfte abzusinken oder im Oberkörper durchzuhängen, lege lieber eine Pause ein.

Noch mehr Tipps findest du im Blog und in unserem Newsletter. Hier kannst du dich zum kostenlosen Newsletter anmelden: Jetzt anmelden.

Zurück

Back To Top